Das tut gut:

> ausreichend Schlaf

> jede Art von Entspannung

> schlechte Tage akzeptieren

Das tut nicht gut:

> Sonne

> Aufregung und Ärger

> Stress

> zu wenig Schlaf

 

Medikamente die schubauslösend wirken können.

Die Medikamente die hier angeführt sind müssen nicht zwingend bei jedem Erkrankten einen Schub auslösen. Dennoch sollte man bei jeder Medikamenteneinnahme besonders darauf achten und das Nutzen-Risiko-Verhältnis genau abwägen.

 

> Östrogene (z.B. Pille)

> Schilddrüsen - Medikamente

   (Kaliumjodid, Methimazol, Thiamazol)

> Antiepileptika

   (Carbamazepin, Ethosuximide, Phenytoin, Primidon)

> Neuroleptika

   (Chlorpromazin, Lithiumacetat, Lithiumcarbonat, Perazin, Perphenazin, Thioridazin)

> Tuberkulose Medikamente

   (Isoniazid, Streptomycin)

> Antibiotika

> Penicilline

> Sulfonamine

> Tetracycline

> Herzmedikamente und blutdrucksenkende Medikamten

> Darm Medikamente

   (Mesalazin, Olsalazin, Sulfasalzin)

> Entwässerungsmittel

   (Chlorthalidon)

> Durchblutungsfördernde Medikamente

   (Cinnarizin, Piracetamin)

> Gicht Medikamente

   (Allopurinol)

> Anti-Pilz Medikamente

   (Griseofulvin)

> Schmerzmedikamente
   (Ibuprufen, Hydroxyethylsalicytat, Ketoprofen, Phenylbutazon)

> Bioflorin

> Johanniskraut (erhöht Lichtempfindlichkeit)

 

unter www.lupus-live.de werden die "gefährlichen" Medikamente im Detail aufgeführt!